Abrechnung

In Deutschland berechnet ein Übersetzer sein Honorar üblicherweise nach der Anzahl der Zeilen in der fertigen Übersetzung. Asiatische Sprachen bilden hiervon jedoch eine Ausnahme, dort werden die Anschläge im Originaltext ausgezählt. Eine Abrechnugszeile (Normzeile) enthält 55 Anschläge und eine Normseite – 30 Normzeilen. Alternativ kann auch, nach Einschätzung des Umfangs und des Schwierigkeitsgrades, ein Pauschalpreis vorab vereinbart werden. Eine abweichende Berechnungspraxis wird ebenfalls bei literarischen Übersetzungen und im EDV-Bereich angewendet. Bei spezifischen Texten mit erhöhtem Zeitaufwand (z.B. bei Werbetexten) kann eine Abrechnung auf Stundenbasis sinnvoller sein. Die Art und Weise der Abrechnung (nicht die Höhe der Sätze) richtet sich im Übrigen nach dem Gesetz über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen (ZSEG). Der Preis für die Normzeile hängt in erster Linie von der gewünschten Sprache ab. So ist z.B. eine Übersetzung Deutsch-Russisch oder Deutsch-Tschechisch deutlich günstiger als Deutsch-Chinesisch oder Deutsch-Japanisch. Dagegen spielen die Örtlichkeiten zumindest bei uns keine Rolle. Wir bieten z.B. eine Übersetzung Deutsch-Spanisch in Nürnberg zum gleichen Preis wie eine Übersetzung Deutsch-Spanisch in Leipzig oder Dresden an.

« Zurück zum Glossar