Tschechisch und Slowakisch

Tschechisch und Slowakisch

Tschechisch ist eine slawische Sprache der westslawischen Sprachgruppe. Rund 12,5 Millionen Menschen sprechen Tschechisch, davon leben über 10 Millionen in der Tschechischen Republik. Tschechisch ist eine der 24 Amtssprachen der EU. Aufgrund mehrerer Auswanderungswellen in den letzten 150 Jahren sprechen Dutzende Auswanderer und ihre Nachkommen in der Slowakei, den USA, Kanada, Deutschland, Österreich, Rumänien, Australien, der Ukraine und anderen Ländern Tschechisch. Deshalb ist diese Sprache für unser Übersetzungsbüro von Bedeutung und unsere Übersetzer Tschechisch in Leipzig, Chemnitz und Dresden sind ein wichtiges Teil unseres Teams.

Die tschechischen Dialekte sind in der Regel in tschechische und mährische unterteilt. Die Sprecher verschiedener Dialekte verstehen sich im Allgemeinen ganz gut. Der Unterschied der Dialekte äußert sich in unterschiedlichen Längen und der weichen / harten Aussprache von Konsonanten / Vokalen. Unser Übersetzer Tschechisch in Leipzig beherrscht sämtliche tschechische und slowakische Dialekte. Die Übersetzer Slowakisch in Leipzig, Chemnitz und Dresden komplettieren unser Team.

Die tschechische Sprache entstand aus der vorslawischen Sprache. Das erste schriftliche Dokument in tschechischer Sprache stammt aus dem Jahr 1057. Im 14. Jahrhundert begann die Blütezeit der tschechischen Sprache. Auf Befehl des Karls IV. wurde die erste Übersetzung der Bibel in die tschechische Sprache abgeschlossen. Seit dieser Zeit sind zahlreiche Werke in tschechischer Sprache erschienen, in denen das lateinische Alphabet verwendet wird, dessen Buchstaben jedoch nicht ausreichen, um alle Töne zu übertragen. Die Schriftstücke aus der damaligen Zeit sind für unsere Übersetzer Tschechisch in Leipzig, Chemnitz oder Dresden jedoch nur ganz schwer verständlich.

Diese Situation ändert sich dramatisch im Jahr 1406, als Jan Hus, ein tschechischer Prediger und Denker, ein neues Buchstabiersystem vorschlug. Ab dem 17. Jahrhundert erlebte die tschechische Literatur aufgrund der Emigration der tschechischen Intelligenz und der Zuweisung des Status einer zweiten Staatssprache in der Tschechischen Republik und Mähren nach dem Deutschen einen deutlichen Rückgang. Damals wurde Tschechisch nur auf dem Land gesprochen, in Großstädten herrschte Deutsch vor. Im 19. Jahrhundert erlangte die tschechische Sprache wieder ihren Status und erhielt die Form, wie wir sie heute kennen. Diese gut verständliche Form ist für unsere Übersetzer Slowakisch in Leipzig oder Tschechisch in Dresden und Chemnitz schon viel angenehmer.

Nach dem Ersten Weltkrieg und der Gründung des tschechoslowakischen Staates wurde Tschechisch 1918 die Verwaltungssprache, die jetzt in den Bereichen verwendet wurde, in denen bis vor kurzem Deutsch eine wichtige Rolle spielte, beispielsweise im Militär- oder Eisenbahnsektor. Die Literatursprache erhielt eine wichtige Entwicklung, und die besten Schriftsteller dieser Zeit wussten, wie sie den Stilreichtum der tschechischen Sprache am besten nutzen können. Die Übersetzung ins Tschechische oder Slowakische vieler Werke internationaler Literatur leistete auch einen großen Beitrag dazu.

Während des gesamten 20. Jahrhunderts wurde der Unterschied zwischen der gesprochenen Sprache und der literarischen Sprache und ihrer konservativen Kodifizierung noch verstärkt. Am Ende waren Wörter ausländischen Ursprungs, die stark in die tschechische Sprache einzudringen begannen, nicht nur aus dem Deutschen, sondern auch aus anderen Sprachen. Das Anteil an deutschen Wörtern ist im Tschechischen jedoch nicht so groß, wie uns unser Übersetzer Tschechisch in Leipzig und Chemnitz bestätigte, der gleichen Meinung ist auch unser Übersetzer Slowakisch in Dresden und Leipzig.

Nach 1948 ist das Land nach wie vor auf die Sowjetunion und den größten Teil der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ausgerichtet, die tschechische und slowakische Sprache wurde stark vom Russischen beeinflusst, dessen Studium in der Schule obligatorisch war. Deshalb kann unser Übersetzer Tschechisch in Chemnitz ziemlich gut russisch. Aber nach der Revolution im Jahr 1989 und nach dem Sturz des kommunistischen Regimes beeinflusst sowohl britisches als auch amerikanisches Englisch die tschechische Sprache. Dies ist jedoch ein weltweiter Trend. So behauptet auch der Übersetzer Slowakisch in Leipzig, dass die Anglizismen langsam die Oberhand gewinnen.

Die tschechische Sprache ist der slowakischen Sprache sehr nahe, sie unterscheiden sich in Wortschatz und Aussprache. Die Unterschiede im Vokabular dieser Sprachen sind viel geringer als die Unterschiede zwischen einigen Dialekten anderer Sprachen. Deshalb spricht unser Übersetzer für Tschechisch und Slowakisch in Leipzig perfekt beide Sprachen. Slowakisch hat einfacheres Schreiben und Grammatik. Es wird von 7 Millionen Menschen gesprochen. In der Regel verstehen Tschechen die Slowaken problemlos. In der damaligen Tschechoslowakei wurden beide Sprachen als Dialekte derselben Sprache angesehen.